Klimadiagramme
Meine Klimadiagramme sind jeweils alphabetisch sortiert. Eine Tabelle aller klassifizierten Klimastationen, die sich auch nach Ländern und Klimatypen sortieren lässt, findet man hier
Klimastationen Österreichs, Deutschlands und der Schweiz (Normalwerte 1981 - 2010) sind hier aufgelistet.
Die Klassifikation der Klimadiagramme erfolgte nach der Methode von Vladimir Köppen und Rudolf Geiger.
Mir ist bewusst, dass diese Gliederung - wie auch alle anderen Klassifikationsmethoden - nicht perfekt ist.
Für den Unterricht in der Schule scheint sie mir aber wegen ihrer Einfachheit dennoch gut geeignet zu sein.
Die folgende von mir entwickelte Abbildung zeigt einen stark vereinfachten Weg, den passenden Klimatyp in einem Klimadiagramm nach Heinrich Walter zu bestimmen. Die Bedeutung der einzelnen Buchstaben bzw. Buchstabenkombinationen kann hier nachgelesen werden.
 
Klimabestimmung nach Köppen

Mittelwerte

Bei Klimadiagrammen ist es wichtig, die Unterschiede zwischen statistischen Mittelwerten (Tagesmittel, Monatsmittel, Jahresmittel, langjährige Mittel) im Gegensatz zu Tagesmaxima und -minima zu verstehen.
Gefühlte heiße Sommer eines einzelnen Jahres haben nichts mit langjährigen Temperatur-Mittelwerten zu tun (Diagramm 1).

Dass hohe Temperaturmittelwerte eines immerfeuchten tropischen Ortes bei uns nicht einmal im Sommer erreicht werden, zeigt das Diagramm 2.

Beim Niederschlag ist bei den Begriffen Monats- bzw. Jahressumme oft unbekannt, dass 1 mm Niederschlag der Menge von einem Liter Wasser pro Quadratmeter entspricht.


Beispiel 1: Linz, langjährige Mittelwerte 1981 - 2010 (punktierte Linien) und monatliche Temperaturmaxima des Jahres 2019

Beispiel 2: Linz (punktierte Linien) im Vergleich zu Yangambi (Demokratische Republik Kongo)

 

Wie interpretiere ich ein Klimadiagramm

Beispiel 1:

In der Stadt Antalya fallen während des Jahres insgesamt 1057 mm Niederschlag. Dieser verteilt sich sehr ungleichmäßig über das ganze Jahr – es gibt eine deutlich erkennbare Trockenzeit im Sommer.

Die Mitteltemperatur des kältesten Monats (Jänner) liegt über -3°C, aber unter 18°C. Somit liegt die Stadt Antalya im warmgemäßigten sommertrockenen Klima (Cs).

Als natürliche Vegetation findet man dort unter anderem Hartlaubgewächse.

Beispiel 2:

Am Kap Schmidt fällt während des Jahres insgesamt sehr wenig Niederschlag (296 mm). Dieser verteilt sich relativ gleichmäßig über das ganze Jahr – es gibt keine deutlich erkennbaren Trockenzeiten.

Die Mitteltemperatur des kältesten Monats (Februar) liegt weit unter -3°C, die Winter sind extrem kalt. Der wärmste Monat (Juli) erreicht noch über 0°C, aber unter +10°C. Somit liegt das Kap Schmidt im polaren Tundrenklima (ET).

Als natürliche Vegetation findet man nur noch Moose, Flechten und Zwergsträucher.